Arbeitsgruppe Wirkstoffentwicklung - Informationen

Bericht der Arbeitsgruppe vom November 2009

Nachdem sich die Arbeitsgruppe Wirkstoffentwicklung erstmals während des AIO Herbstkongresses 2007 zusammengefunden hat, sind in der Zwischenzeit eine Reihe von Wirkstoffentwicklungs-projekten angestoßen worden.
Die Idee, Onkologen, Molekularbiologen, Biochemikern, Chemikern, Kristallographen und Experten für Hochdurchsatz Screenings eine gemeinsame Plattform zu geben, hat sich hierbei bewährt.
Im Vordergrund unserer Bemühungen stehen derzeit Projekte zur Beeinflussung aberranter Zellzyklusprozesse durch Identifizierung von Wirkstoffen die die Aktivität der für die Mitose von Zellen wesentlichen cdc25 Phosphatase beeinflussen, als auch durch neuartige Proteasom Inhibitoren die in den Abbau von Cyclin Kinase Inhibitoren eingreifen. Gleichzeitig haben sich molekulare Motoren als interessante Zielstrukturen hoch-innovativer Wirkstoffe herausgestellt.
Weiterhin werden derzeit von verschiedenen Arbeitsgruppen Assay Systeme zur Identifizierung von Molekülen die in das STAT-Signalling oder die Aktivität des NfKB Signalweges eingreifen etabliert. Als besonders wertvoll hat sich die Zusammenarbeit mit den in der Arbeitsgruppe vertretenen chemischen Instituten erwiesen, weil hierdurch häufig nur in kleinen Mengen vorhandene Substanzen synthetisiert oder sogar derivatisiert werden können.
Um die Arbeit unserer AG einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen, werden wir in diesem Jahr erstmals ein Symposium im Rahmen des AIO Herbstkongress mit dem Thema “Academic Drug Development In Oncology-Translating Basic Science Research Into Innovative Treatments” veranstalten. Hier soll gemeinsam mit mehreren Helmholtz Instituten ein Forum für diese Art der interdisziplinären Zusammenarbeit geschaffen werden, um Wirkstoffentwicklungsprojekte im akademischen Rahmen zu ermöglichen.