Arbeitsgruppe Translationale Forschung - Informationen

Bericht der Arbeitsgruppe vom November 2010

Auch im vergangenen Jahr hat sich die organübergreifende Gruppe „Translationale Forschung“  aktiv für ihre Zielsetzungen eingebracht:

Die Implementierung einer Gewebe- und Blutasservierung in die laufenden AIO Projekte steht weiterhin im Fokus unserer Bemühungen. Dies soll standardisiert und qualitätskontrolliert nach SOPs durchgeführt werden. Darüber hinaus wurden im letzten Jahr erste Richtlinien entworfen, um gezielt organgruppenspezifische Biomaterialbanken zu etablieren, die sich eng an den Anforderungen des Datenschutzes und den Leitlinien der Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF e.V.) ausrichten sollen. In diesem Zusammenhang bildet die bereits vorhandene  AIO-Colobank mit ihren weitestgehend qualitätsgesicherten Strukturen die Basis, an der sich die zukünftigen Materialbanken orientieren können. Diese mögliche Implementierung organspezifischer Biomaterialbanken wird ausführlich auf dem kommenden Herbstmeeting diskutiert werden.

Für die aktuell laufenden Studien KRK 0207 und CARIN sind die Zahlen der Biomaterialsammlung recht vielversprechend: von fast 90% der AIO KRK 0207-Patienten konnten Proben asserviert werden, von der CARIN-Studie immerhin knapp über 30%. Für die KRK 0107-Studie sollen ebenfalls Proben gesammelt werden, wobei hier die Rekrutierung in die Studie noch verbessert werden sollte. Aktuell für das Biobanking geplant sind die Studien STO0801, die bereits initiiert ist und nur auf die Öffnung für die Materialsammlung wartet, sowie die VOLFI-Studie (AIO KRK 0109), die noch in diesem Jahr zur Einreichung vorbereitet ist.

Geplant ist, in den meisten klinischen Therapiestudien der AIO eine standardisierte Materialsammlung zu implementieren, um strukturiert translationale Fragestellungen zu bearbeiten. Auch soll frühzeitig zur Einreichung von begleitenden Forschungsprojekten aufgerufen werden, über die im Review Board der AIO entschieden wird und die dann in die klinischen Studienabläufe eingearbeitet werden.

Ein weiterer Fokus der Arbeitsgruppe soll die Planung und Durchführung von Studien sein, bei denen translationale Aspekte im Vordergrund stehen. Solche Studien sind sowohl in Dresden in Kooperation mit der Uniklinik Aachen als auch in Bochum geplant und werden zeitnah vorgestellt.

Wir möchten uns an dieser Stelle erneut für Ihre Bemühungen bedanken, die AG translationale Forschung mit ihren Studienpatienten und der Materialgewinnung zu unterstützen.

Publikation
Impact of k-ras status on survival in patients (pts.) with metastatic colorectal cancer (mcrc)  undergoing Bevacizumab (bev) containing chemotherapy regimen-analysis of the AIO-Colorectal Cancer Study-Group. A. Reinacher-Schick, D. Arnold, S. Kubicka, A. Hinke, S. Hegewisch-Becker, M. Geissler, U. Graeven, H. Schmoll, W. Schmiegel, A. Tannapfel
Annals of Oncology Volume 21, Suppl 8:584PD