Arbeitsgruppe Hodentumoren- Informationen

Bericht der Arbeitsgruppe vom November 2013

Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumore, auch German Testicular Cancer Study Group (GTCSG), besteht mehrheitlich aus Vertretern der Arbeitsgemeinschaften Internistische Onkologie (AIO), Urologische Onkologie (AUO) und Radioonkologie (ARO), die ihren klinischen und/oder wissenschaftlichen Schwerpunkt im Bereich der Hodentumoren haben. In der Gruppe sind zudem Kolleginnen und Kollegen aus Österreich und der Schweiz vertreten, so dass es sich um eine internationale deutschsprachige Arbeitsgruppe handelt.
 
Im vergangenen Jahr hat sich die interdisziplinäre deutschsprachige Arbeitsgruppe Hodentumoren einmalig, nämlich am 14.05.2013 in Hamburg, getroffen. Dabei wurden neben den laufenden Projekten und Analysen die Möglichkeit einer Kooperation mit der pädiatrischen Studiengruppe MAKEI, mögliche zukünftige Projekte im Bereich der Grundlagenforschung und die Erfahrungen aus dem „Zweitmeinungszentrum Hodentumor“ besprochen.

Register und Studien mit abgeschlossener Rekrutierung, in Auswertung oder mit Publikation in diesem Jahr sind wie folgt:

Primärtherapie bei Patienten mit „high risk“ Nichtseminom im Stadium I:
Vergleich von einem versus zwei Zyklen PEB bei Patienten mit vaskulärer Invasion im Stadium I des Nicht-Seminoms. Diese Studie befindet sich in Auswertung (Kontakt: peter.albers@med.uni-duesseldorf.de).

Register: Rezidiv nach Cisplatin-basierter Chemotherapie:
Für Rezidivpatienten wurde bis 2011 ein Register betrieben, um die Behandlungsrealität in Deutschland zu erfassen, bis ein internationales Studienkonzept vorliegt. Die Auswertung dieses Register wurde auf den ASCO und DGHO Tagungen 2013 präsentiert. (Kontakt: k.oechsle@uke.de, c.bokemeyer@uke.de).

Register für Patienten mit ZNS-Metastasen:
Rekrutierungsende 15.11.13. Derzeit sind 427 Patienten aus den USA, Kanada und Europa gemeldet. Eine Präsentation der Auswertung ist auf dem ASCO 2014 geplant (Kontakt: Anja.Lorch@med.uni-duesseldorf.de).

Register für Patienten mit Knochenmetastasen:
Rekrutierungsende 15.11.13. Derzeit sind 210 Patienten aus verschiedenen Zentren in Europa gemeldet. Eine Präsentation der Auswertung ist auf dem ASCO 2014 geplant (Kontakt: k.oechsle@uke.de,  c.bokemeyer@uke.de).

Folgende Studien werden derzeit durchgeführt:

Studie für Patienten mit Seminom im Stadium IIA/B:
Das Konzept sieht eine Therapie mit einem Zyklus Carboplatin in einer Dosierung von AUC 7 vor, gefolgt von einer Bestrahlung der initialen Tumormanifestation im Sinne eines "involved node". Hierdurch wird eine deutliche Reduktion des Strahlenfelds erwartet, bei hoffentlich niedrigen Rezidivraten. Die Rekrutierung läuft in der Schweiz seit Sommer 2012 und hat bisher 7 Patienten aus 8 Zentren rekrutiert. Derzeit steht die Initiierung von 14 deutschen Zentren an. (Kontakt: Alexandros.Papachristofilou@usb.ch).

Refraktäre und mehrfach rezidivierte Patienten:
Patienten mit cisplatinrefraktärer Erkrankung oder multiplen Rezidiven (nach Hochdosistherapie) können in eine Studie zum Einsatz von Everolimus eingeschlossen werden. Diese Studie wurde nach kurzer Unterbrechung wieder fortgeführt bis zum verlängerten Rekrutierungsende im September 2014 und hat derzeit 22 von 25 geplanten Patienten rekrutiert  (fenner.martin@mh-hannover.de).

Tumornachsorge:
Ein standardisiertes und strukturiertes Nachsorge-Konzept wurde 2011 nach ausführlicher interner Diskussion der Gesamtgruppe der GTCSG publiziert. Eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Ergebnisse dieser standardisierten Nachsorge auf der Basis einer multizentrischen Datenerfassung wird in der Schweiz zeitnah beginnen (Kontakt: silke.gillessen@kssg.ch; christian.rothermundt@kssg.ch).

Derzeit aktiv sind folgende Register:
- Register für Leydig-Zell-Tumoren (Kontakt: sabine.kliesch@ukmuenster.de)
- Register für Patienten mit primärer „poor risk“ Erkrankung nach IGCCCG: konventionell und hochdosierte Chemotherapie (Kontakt: c.bokemeyer@uke.de, k.oechsle@uke.de)
- Register zur GOP-Chemotherapie bei Patienten mit refraktärer und mehrfach rezidivierter Erkrankung (Kontakt: k.oechsle@uke.de, c.bokemeyer@uke.de,)

Derzeit sind weiterhin in Planung/Vorbereitung:
Eine internationale, randomisierte Phase III - Therapiestudie zum Vergleich einer konventionellen versus Hochdosistherapie im Rezidiv („TIGER-Trial“) ist weiterhin in Planung.

Eine europäische Studie (GTCSG + EORTC) mit Cabazitaxel bei Patienten mit refraktären oder mehrfach rezidivierten Keimzelltumoren (Kontakt: c.bokemeyer@uke.de, jan.oldenburg@medisin.uio.no) wird zudem vorbereitet.

Die Arbeitsgruppe betreibt eine eigene Homepage mit Darstellung der Kontakte, Aktivitäten und aktuellen Dokumenten: www.hodenkrebs.de.


Publikationen
Unter Mitwirkung von Mitgliedern (fett gedruckt) der GTCSG sind 2013 folgende Publikationen erschienen:

Beyer J, Albers P, Altena R, Aaparicio J, Bokemeyer C, Busch J, Cathomas R, Cavallin-Stahl E, Clarke NW, Claßen J, Cohn-Cedermark G, Dahl AA, Daugaard G, De Giorgi U, De Santis M, De Wit M, De Wit R, Dieckmann KP, Fenner M, Fizazi K, Flechon A, Fossa SD, Germa-Lluch JR, Gietema JA, Gillessen S, Giwercman A, Hartmann JT, Heidenreich A, Hentrich M, Honecker F, Horwich A, Huddart RA, Kliesch S, Kollmannsberger C, Krege S, Laguna MP, Looijenga LHJ, Lorch A, Lotz JP, Mayer F, Necchi A, Nicolai N, Nuver J, Oechsle K, Oldenburg J, Oosterhuis JW, Powles T, Rajpert-De Meyts E, Rick O, Rosti G, Salvioni R, Schrader M, Schweyer S, Sedlmayer F, Sohaib A, Souchon R, Tandstad T, Winter C, Wittekind C: Maintaining Success, Reducing Treatment Burden, Focusing on Survivorship: Highlights from the Third European Consensus Conference on Diagnosis and Treatment of Germ Cell Cancer. Ann Oncol 2013; 24: 878-88.

Dieckmann KP, Wilken S, Loy V, Matthies C, Kleinschmidt K, Bedke J, Martinschek A, Souchon R, Pichlmeier U, Kliesch S. Treatment of testicular intraepithelial neoplasia (intratubular germ cell neoplasia unspecified) with local radiotherapy or with platinum-based chemotherapy: a survey of the German Testicular Cancer Study Group. Ann Oncol. 2013 May;24(5):1332-7. doi: 10.1093/annonc/mds628

Dieckmann KP. Seminoma stage 1: Patterns of care in Europe. BJU Int 2013; 111: E10-1.

Gillis AJ, Rijlaarsdam MA, Eini R, Dorssers LC, Biermann K, Murray MJ, Nicholson JC, Coleman N, Dieckmann KP, Belge G, Bullerdiek J, Xu T, Bernard N, Looijenga LH. Targeted serum miRNA (TSmiR) test for diagnosis and follow-up of (testicular) germ cell cancer patients: A proof of principle. Mol Oncol  2013; epub.

Gutekunst M, Mueller T, Weilbacher A, Dengler MA, Bedke J, Kruck S, Oren M, Aulitzky WE, van der Kuip H. Cisplatin hypersensitivity of testicular germ cell tumors is determined by high constitutive Noxa levels mediated by Oct-4. Cancer Res 2013; 73: 1460-9.

Heinzelbecker J, Katzmarzik M, Weiss C, Trojan L, Haecker A. During twenty years of Cisplatin-based therapy the face of nonseminomatous testicular germ cell tumors is still changing: an evaluation of presentation, management, predictive factors and survival. Int Braz J Urol 2013; 39: 10-21.

Honecker F, Koychev D, Luhmann  AD, Langer F, Bokemeyer C, Dieckmann KP, Oechsle K. Venous thromboembolic events in germ cell tumor patients undergoing platinum-based chemotherapy. Onkologie 2013; epub.

Janjetovic S, Bokemeyer C, Fiedler W, Frenzel T, Calaminus G, Honecker F. Late recurrence of a pineal germinoma 14 years after radiation and chemotherapy: a case report and review of the literature. Onkologie 2013; 36: 371-3.

Massard C, Kramar A, Beyer J, Hartmann JT, Lorch A, Pico JL, Rosti G, Droz JP, Fizazi K. Tumor marker kinetics predict outcome in patients with relapsed disseminated non-seminomatous germ-cell tumors. Ann Oncol 2013; 24: 322-8.

Nichols CR, Roth B, Albers P, Einhorn LH, Foster R, Daneshmand S, Jewett M, Warde P, Sweeney CJ, Beard C, Powles T, Tyldesley S, So A, Porter C, Olgac S, Fizazi K, Hayes-Lattin B, Grimison P, Toner G, Cathomas R, Bokemeyer C, Kollmannsberger C. Active Surveillance Is the Preferred Approach to Clinical Stage I Testicular Cancer. J Clin Oncol. 2013; epub.

Papachristofilou A, Cathomas R, Bedke J, Souchon R, Kolb C, Gillessen S. Optimizing treatment of seminoma stage IIA/B step by step. Ann Oncol 2013; 24: 2463.

Powles T, Bascoul-Mollevi C, Kramar A, Lorch A, Beyer J. Prognostic impact of LDH levels in patients with relapsed/refractory seminoma. J Cancer Res Clin Oncol 2013; 139: 1311-6.

Ruf CG, Isbarn H, Wagner W, Fisch M, Matthies C, Dieckmann KP. Changes in epidemiologic features of testicular germ cell cancer: Age at diagnosis and relative frequency of seminoma are constantly and significantly increasing. Urol Oncol. 2013; epub.

Ruf CG, Khalili-Harbi N, Sachs S, Isbarn H, Wagner W, Matthies C, Meineke V, Fisch M, Chun FK, Abend M. The search for biomarkers of metastatic seminoma. J Urol 2013; 190: 1046-51.

Rusner C, Stang A, Dieckmann KP, Friedel H. Frequency of computed tomography examinations in the follow-up care of testicular cancer patients - an evaluation of patterns of care in Germany. Onkologie 2013; 36:188-92.

Zengerling F, Müller J, Schrader AJ, Schrader M.  Clinical stage I seminoma : Is surveillance a new therapy standard?. Urologe A 2013; 52: 1265-9.