Arbeitsgruppe Hodentumoren- Informationen

Bericht der Arbeitsgruppe vom November 2014

Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumore, auch German Testicular Cancer Study Group (GTCSG), besteht mehrheitlich aus Vertretern der Arbeitsgemeinschaften Internistische Onkologie (AIO), Urologische Onkologie (AUO) und Radioonkologie (ARO), die ihren klinischen und/oder wissenschaftlichen Schwerpunkt im Bereich der Hodentumoren haben. In der Gruppe sind zudem Kolleginnen und Kollegen aus Österreich und der Schweiz vertreten, so dass es sich um eine internationale deutschsprachige Arbeitsgruppe handelt.
Im vergangenen Jahr hat sich die interdisziplinäre deutschsprachige Arbeitsgruppe Hodentumoren einmalig, nämlich am 13.05.2014 in Hamburg, getroffen. Dabei wurden neben den laufenden Projekten und Analysen, geplante klinische Studien und Register, mögliche zukünftige Projekte im Bereich der Grundlagenforschung und Erfahrungen aus dem „Zweitmeinungszentrum Hodentumor“ besprochen. Zudem wurde die erneute Ausrichtung eines Europäischen Konsensusmeeting für 2016 geplant.
Die Arbeitsgruppe betreibt eine eigene Homepage mit Darstellung der Kontakte, Aktivitäten und aktuellen Dokumenten: www.hodenkrebs.de.

Register und Studien mit abgeschlossener Rekrutierung, in Auswertung oder mit Publikation in diesem Jahr sind wie folgt:

Register für Patienten mit ZNS-Metastasen

Auswertung von 523 Patienten aus den USA, Kanada und Europa. Eine Präsentation der Ergebnisse wird auf dem ESMO-Kongress 09/14 erfolgen (Kontakt: Anja.Lorch@med.uni-duesseldorf.de).

Register für Patienten mit Knochenmetastasen

Auswertung von 272 Patienten mit Knochenmetastasen aus verschiedenen Zentren in Europa, Kanada und Russland. Posterpräsentation auf dem ASCO 2014; Vollpublikation in Vorbereitung (Kontakt: k.oechsle@uke.de).

Refraktäre und mehrfach rezidivierte Patienten - RADIT-Studie

Einschluss von 24 auswertbaren Patienten mit cisplatinrefraktärer Erkrankung oder multiplen Rezidiven (nach Hochdosistherapie) in eine Studie zum Einsatz von Everolimus. Publikation der Ergebnisse in Vorbereitung (fenner.martin@mh-hannover.de).

Folgende Studien werden derzeit durchgeführt

Studie für Patienten mit Seminom im Stadium IIA/B

Das Konzept sieht eine Therapie mit einem Zyklus Carboplatin in einer Dosierung von AUC 7 vor, gefolgt von einer Bestrahlung der initialen Tumormanifestation im Sinne eines "involved node". Hierdurch wird eine deutliche Reduktion des Strahlenfelds erwartet, bei hoffentlich niedrigen Rezidivraten. Die Rekrutierung läuft in der Schweiz seit Sommer 2012; 8 deutsche Zentren sind offen (Kontakt: Alexandros.Papachristofilou@usb.ch).

Tumornachsorge

Ein standardisiertes und strukturiertes Nachsorge-Konzept wurde 2011 nach ausführlicher interner Diskussion der Gesamtgruppe der GTCSG publiziert. Eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Ergebnisse dieser standardisierten Nachsorge auf der Basis einer multizentrischen Datenerfassung läuft in der Schweiz; eine Erweiterung auf deutsche Zentren ist in Planung (Kontakt: Deutschland: christianruf@bundeswehr.org; Schweiz: silke.gillessen@kssg.ch; christian.rothermundt@kssg.ch).

Derzeit aktiv sind folgende Register

Register für Leydig-Zell-Tumoren (Kontakt: sabine.kliesch@ukmuenster.de)

Register für Patienten mit primärer „poor risk“ Erkrankung nach IGCCCG: konventionell und hochdosierte Chemotherapie (Kontakt: c.bokemeyer@uke.de, k.oechsle@uke.de)

Register zur GOP-Chemotherapie bei Patienten mit refraktärer und mehrfach rezidivierter Erkrankung (Kontakt: k.oechsle@uke.de, c.seidel@uke.de); Präsentation Zwischenergebnisse auf dem DGHO 2014 in HH; Rekrutierung noch bis 31.12.14.

Register für Seminom-Patienten mit Rezidiv nach adjuvanter Chemotherapie mit Carboplatin (Kontakt: silke.gillessen@kssg.ch).

Derzeit sind weiterhin in Planung / Vorbereitung

Eine internationale, randomisierte Phase III - Therapiestudie zum Vergleich einer konventionellen versus Hochdosistherapie im Rezidiv („TIGER-Trial“) ist weiterhin in Planung (Start 2015).

Eine europäische Studie (GTCSG + EORTC) mit Cabazitaxel bei Patienten mit refraktären oder mehrfach rezidivierten Keimzelltumoren (Kontakt: c.bokemeyer@uke.de, jan.oldenburg@medisin.uio.no) wird vorbereitet (Start Frühjahr 2015).

In Planung ist zudem ein nationales Register für HIV-positive Keimzelltumorpatienten (Kontakt: marcus.hentrich@klinikum-muenchen.de)

Publikationen

Unter Mitwirkung von Mitgliedern (fett gedruckt) der GTCSG sind 2014 folgende Publikationen erschienen:

Berger LA, Bokemeyer C, Lorch A, Hentrich M, Kopp HG, Gauler TC, Beyer J, de Wit M, Mayer F, Boehlke I, Oing C, Honecker F, Oechsle K. First salvage treatment in patients with advanced germ cell cancer after cisplatin-based chemotherapy: analysis of a registry of the German Testicular Cancer Study Group (GTCSG). J Cancer Res Clin Oncol 2014; 140: 1211-20.

Borgmann H, Vallo S, Ruf C, Schmidt A, Thon WF. Testicular manifestation of a transformed mycosis fungoides. Rare Tumors 2014; 6: 5079.

Bremmer F, Behnes CL, Schweyer S. Non-seminomatous germ cell tumours. Pathologe 2014; 35: 238-44.

Breunig C, Schrader M, Schrader AJ, Zengerling F. Organ-sparing therapy for testicular cancer. Urologe A 2014; 53: 1302-9.

Cathomas R, Klingbiel D, Geldart TR, Mead GM, Ellis S, Wheater M, Simmonds P, Nagaraj N, von Moos R, Fehr M. Relevant risk of carboplatin underdosing in cancer patients with normal renal function using estimated GFR: lessons from a stage I seminoma cohort. Ann Oncol 2014; 25: 1591-7.

Dyshlovoy SA, Venz S, Shubina LK, Fedorov SN, Walther R, Jacobsen C, Stonik VA, Bokemeyer C, Balabanov S, Honecker F. Activity of aaptamine and two derivatives, demethyloxyaaptamine and isoaaptamine, in cisplatin-resistant germ cell cancer. J Proteomics 2014; 96: 223-39.

Fehr M, Geldart T, Klingbiel D, Cathomas R. Measurement or estimation of glomerular filtration rate in seminoma patients: quite another cup of tea. Eur J Cancer 2014; 50: 2176-7.

Heidenreich A, Knüchel-Clarke R, Pfister D. Importance of pathology for therapy planning of testicular germ cell tumors. Pathologe 2014; 35: 266-73.

Heinzelbecker J, Gross-Weege M, Weiss C, Hörner C, Trunk MJ, Erben P, Haecker A, Bolenz C. Microvascular invasion of testicular nonseminomatous germ cell tumors: implications of separate evaluation of lymphatic and blood vessels. J Urol 2014; 192: 593-9.

Honecker F, Rohlfing T, Harder S, Braig M, Gillis AJ, Glaesener S, Barett C, Bokemeyer C, Buck F, Brümmendorf TH, Looijenga LH, Balabanov S. Proteome analysis of the effects of all-trans retinoic acid on human germ cell tumor cell lines. J Proteomics 2014; 96: 300-13.

Lusch A, Zaum M, Winter C, Albers P. Management of complications after residual tumor resection for metastatic testicular cancer. Urologe A 2014; 53: 991-5.

Mikuz G, Schweyer S. Testicular tumors. Fascination of a manifold morphology. Pathologe 2014; 35: 209-10.

Nastały P, Ruf C, Becker P, Bednarz-Knoll N, Stoupiec M, Kavsur R, Isbarn H, Matthies C, Wagner W, Höppner D, Fisch M, Bokemeyer C, Ahyai S, Honecker F, Riethdorf S, Pantel K. Circulating tumor cells in patients with testicular germ cell tumors. Clin Cancer Res 2014; 20: 3830-41.

Oing C, Wagner R, Bokemeyer C, Honecker F. Nodal, pulmonary and pleural gliomatosis in a 42-year-old-male with non-seminomatous testicular germ cell cancer. Histopathology 2014; 65: 142-3.

Ruf CG, Dinger D, Port M, Schmelz HU, Wagner W, Matthies C, Müller-Myhsok B, Meineke V, Abend M. Small RNAs in the peripheral blood discriminate metastasized from non-metastasized seminoma. Mol Cancer. 2014; 13: 47

Ruf CG, Gnoss A, Hartmann M, Matthies C, Anheuser P, Loy V, Pichlmeier U, Dieckmann KP. Contralateral biopsies in patients with testicular germ cell tumours: patterns of care in Germany and recent data regarding prevalence and treatment of testicular intra-epithelial neoplasia. Andrology 2014; epub ahead of print.

Ruf CG, Port M, Schmelz HU, Wagner W, Müller F, Senf S, Matthies C, Müller-Myhsok B, Meineke V, Abend M. Clinically apparent and occult metastasized seminoma: almost indistinguishable on the transcriptional level. PLoS One 2014; 9:e95009.

Ruf CG, Schmelz HU, Port M, Wagner W, Matthies C, Müller-Myhsok B, Meineke V, Abend M. Discriminating metastasised from non-metastasised seminoma based on transcriptional changes in primary tumours using NGS. Br J Cancer 2014; 110: 2738-46.

Schweyer S. Rare tumors and tumor-like lesions of the testis and paratesticular structures. Pathologe 2014; 35: 256-65.

Steiner R, Beyer J. Post treatment follow-up of patients with testicular cancer by primary care physicians. Praxis (Bern 1994) 2014; 103: 125-32.

Zengerling F, Hartmann M, Heidenreich A, Krege S, Albers P, Karl A, Weissbach L, Wagner W, Bedke J, Retz M, Schmelz HU, Kliesch S, Kuczyk M, Winter E, Pottek T, Dieckmann KP, Schrader AJ, Schrader M; GTCSG (German Testicular Cancer Study Group). German second-opinion network for testicular cancer: sealing the leaky pipe between evidence and clinical practice. Oncol Rep 2014; 31: 2477-81.

Zengerling F, Müller J, Krege S, Schrader M. Diagnostics and treatment of seminomatous germ cell tumors. Urologe A 2014; 53: 563-74.