Arbeitsgruppe Hodentumoren- Informationen

Bericht der Arbeitsgruppe vom November 2015

Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumore, auch German Testicular Cancer Study Group (GTCSG), besteht mehrheitlich aus Vertretern der Arbeitsgemeinschaften Internistische Onkologie (AIO), Urologische Onkologie (AUO) und Radioonkologie (ARO), die ihren klinischen und/oder wissenschaftlichen Schwerpunkt im Bereich der Hodentumoren haben. In der Gruppe sind zudem Kolleginnen und Kollegen aus Österreich und der Schweiz vertreten, so dass es sich um eine internationale deutschsprachige Arbeitsgruppe handelt.

Im vergangenen Jahr hat sich die interdisziplinäre deutschsprachige Arbeitsgruppe Hodentumoren am 05.05.2015 in Hamburg getroffen. Dabei wurden neben den laufenden Projekten, geplante klinische Studien und Register sowie mögliche zukünftige Projekte im Bereich der Grundlagenforschung besprochen. Außerdem wurden Erfahrungen aus dem „Zweitmeinungszentrum Hodentumor“ diskutiert.

Die erneute Ausrichtung eines Europäischen Konsensus-Meetings in Zusammenarbeit mit der ESMO wurde für November 2016 geplant.

Die Arbeitsgruppe betreibt eine eigene Homepage mit Darstellung der Kontakte, Aktivitäten und aktuellen Dokumenten: www.hodenkrebs.de. Die Veröffentlichung von Stellungnahmen der Arbeitsgruppen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Keimzelltumoren auf dieser Seite ist in Vorbereitung.

Abgeschlossene Register und Studien in Auswertung oder mit Publikation

Register für Patienten mit ZNS-Metastasen: Präsentation auf der ESMO 2014; Vollpublikation in Vorbereitung (Kontakt: Anja.Lorch@med.uni-duesseldorf.de).

Register für Patienten mit Knochenmetastasen: Präsentation auf dem ASCO 2014; Vollpublikation in Vorbereitung (Kontakt: k.oechsle@uke.de).

Refraktäre und mehrfach rezidivierte Patienten - RADIT-Studie: Vollpublikation in Vorbereitung (Kontakt: fenner.martin@mh-hannover.de).

Register zur GOP-Chemotherapie bei Patienten mit refraktärer und mehrfach rezidivierter Erkrankung; Präsentation ASCO 2015; Vollpublikation in Vorbereitung. (Kontakt: c.seidel@uke.de).

Register für Seminom-Patienten mit Rezidiv nach adjuvanter Chemotherapie mit Carboplatin;  Präsentation ESMO 2015; Vollpublikation in Vorbereitung. (Kontakt: silke.gillessen@kssg.ch).

Register für Patienten mit primärer „poor risk“ Erkrankung nach IGCCCG: konventionell und hochdosierte Chemotherapie: beendet wegen zu schleppender Rekrutierung (Kontakt: c.bokemeyer@uke.de).

Aktuell laufende Studien

Studie für Patienten mit Seminom im Stadium IIA/B: Das Konzept sieht eine Therapie mit einem Zyklus Carboplatin in einer Dosierung von AUC 7 vor, gefolgt von einer Bestrahlung der initialen Tumormanifestation im Sinne eines "involved node". Hierdurch wird eine deutliche Reduktion des Strahlenfelds erwartet, bei hoffentlich niedrigen Rezidivraten. Die Rekrutierung läuft seit Sommer 2012; 8 deutsche Zentren sind offen (Kontakt: Alexandros.Papachristofilou@usb.ch).

Micro-RNA-Studie: MicroRNA miR-371a-3p – neuer Serum-Biomarker bei Keimzelltumoren: eine multizentrische prospektive klinische Studie der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Hodentumore („German Testicular Cancer Study Group“): Messung der miR371-Serumspiegel zu definierten Zeitpunkten bei Diagnose und im Krankheitsverlauf und Korrelation mit klinischen Parametern. (Kontakt: DieckmannKP@t-online.de)

Tumornachsorge: Ein standardisiertes und strukturiertes Nachsorge-Konzept wurde 2011 nach ausführlicher interner Diskussion der Gesamtgruppe der GTCSG publiziert. Eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Ergebnisse dieser standardisierten Nachsorge auf der Basis einer multizentrischen Datenerfassung läuft in der Schweiz; eine Erweiterung auf deutsche Zentren ist in Planung (Kontakt: Deutschland: christianruf@bundeswehr.org; Schweiz: silke.gillessen@kssg.ch; christian.rothermundt@kssg.ch).

Register: Register für Patienten mit „intermediate prognosis“ Keimzelltumoren nach IGCCG (Kontakt: c.seidel@uke.de; c.bokemeyer@uke.de)

Register für Seminom-Patienten mit PET-positiven Restbefunden nach Chemotherapie (Kontakt: Richard.Cathomas@ksgr.ch)

Register für HIV-positive Keimzelltumorpatienten (Kontakt: marcus.hentrich@klinikum-muenchen.de)

Register für Leydig-Zell-Tumoren (Kontakt: sabine.kliesch@ukmuenster.de)

Studien sind in Vorbereitung

Eine internationale, randomisierte Phase III - Therapiestudie zum Vergleich einer konventionellen versus Hochdosistherapie im Rezidiv („TIGER-Trial“) ist weiterhin in Planung (Start 2016).

Eine europäische Studie (GTCSG + EORTC) mit Cabazitaxel bei Patienten mit refraktären oder mehrfach rezidivierten Keimzelltumoren (Kontakt: c.bokemeyer@uke.de, jan.oldenburg@medisin.uio.no) wird vorbereitet (Rekrutierung in Skandinavien läuft; Start in Deutschland für 2016 geplant).

Publikationen 2015

Unter Mitwirkung von Mitgliedern (fett gedruckt) der GTCSG sind 2015 folgende Publikationen erschienen:

Albers P, Albrecht W, Algaba F, Bokemeyer C, Cohn-Cedermark G, Fizazi K, Horwich A, Laguna MP, Nicolai N, Oldenburg J. Guidelines on Testicular Cancer: 2015 Update. Eur Urol. 2015 [Epub ahead of print].

Chau C, Cathomas R, Wheater M, Klingbiel D, Fehr M, Bennett J, Markham H, Lee C, Crabb SJ, Geldart T. Treatment outcome and patterns of relapse following adjuvant carboplatin for stage I testicular seminomatous germ-cell tumour: results from a 17-year UK experience. Ann Oncol. 2015 Sep;26(9):1865-70.

Dieckmann KP, Anheuser P, Gehrckens R, Aries SP, Ikogho R, Hollburg W. Factor V Leiden mutation triggering four major complications to standard dose cisplatin-chemotherapy for testicular seminoma: a case report. BMC Urol. 2015 Mar 17;15:21.

Dieckmann KP, Anheuser P, Gnoss A, Pichlmeier U. Contralateral testicular biopsy in patients with germ cell tumors: practice patterns in Germany 2014. Urologe A. 2014 Nov;53(11):1651-5.

Dieckmann KP, Anheuser P, Schmidt S, Soyka-Hundt B, Pichlmeier U, Schriefer P, Matthies C, Hartmann M, Ruf CG. Testicular prostheses in patients with testicular cancer - acceptance rate and patient satisfaction. BMC Urol. 2015 Mar 13;15:16.

Fankhauser CD, Curioni-Fontecedro A, Allmann V, Beyer J, Tischler V, Sulser T, Moch H, Bode PK. Frequent PD-L1 expression in testicular germ cell tumors. Br J Cancer. 2015 Jul 28;113(3):411-3.

Gillessen S, De Santis M, Rothermundt C. On Nonharming: The Debate Continues in Stage I Testicular Cancer. J Clin Oncol. 2015 Jul 10;33(20):2319-20.

Jacobsen C, Honecker F. Cisplatin resistance in germ cell tumours: models and mechanisms. Andrology. 2015 Jan;3(1):111-21.

Jacobsen C, Oechsle K, Hauschild J, Steinemann G, Spath B, Bokemeyer C, Ruf W, Honecker F, Langer F. Regulation of tissue factor in NT2 germ cell tumor cells by cisplatin chemotherapy. Thromb Res. 2015 Sep;136(3):673-81.

Lorch A. A practice-changing step forward in germ-cell cancer? Lancet Oncol. 2014 Dec;15(13):1409-10.

Oing C, Lorch A, Bokemeyer C, Honecker F, Beyer J, Berger LA, Oechsle K. First salvage treatment of germ cell tumor patients with bone metastases: retrospective analysis of a large international database. J Cancer Res Clin Oncol. 2015 May;141(5):923-31.

Oldenburg J, Aparicio J, Beyer J, Cohn-Cedermark G, Cullen M, Gilligan T, De Giorgi U, De Santis M, de Wit R, Fosså SD, Germà-Lluch JR, Gillessen S, Haugnes HS, Honecker F, Horwich A, Lorch A, Ondruš D, Rosti G, Stephenson AJ, Tandstad T; On behalf of: SWENOTECA (Swedish Norwegian Testicular Cancer group), the Italian Germ Cell Cancer Group (IGG), Spanish Germ Cell Cancer Group (SGCCG). Personalizing, not patronizing: the case for patient autonomy by unbiased presentation of management options in stage I testicular cancer. Ann Oncol. 2015 May;26(5):833-8.

Rusner C, Stang A, Dieckmann KP. Recommendations Regarding Computed Tomography Imaging in Follow-Up for Stage I Nonseminoma Testicular Cancer Remain a Challenge. J Clin Oncol. 2015 Jul 10;33(20):2323.

Spiekermann M, Dieckmann KP, Balks T, Bullerdiek J, Belge G. Is relative quantification dispensable for the measurement of microRNAs as serum biomarkers in germ cell tumors? Anticancer Res. 2015 Jan;35(1):117-21.